FAQs Gewalt und Missbrauch

Was ist sexueller Missbrauch?

Es gibt sexuellen Missbrauch mit und ohne Berührungen. Es ist sexueller Missbrauch ohne Berührung, wenn ein erwachsener Mann, eine Frau oder ein Jugendlicher dir Nacktbilder oder Ekelfotos mailt oder simst oder dich z. B. auffordert, dich selbst zu befriedigen oder Pornos anzugucken; dich zwingt, zuzugucken, wenn ein erwachsener Mann, ein Jugendlicher oder eine Frau sich selbst befriedigt oder dich nackt fotografiert oder filmt. Es ist sexueller Missbrauch mit Berührung, wenn z. B. ein Erwachsener oder Jugendlicher dich im Intimbereich anfasst, zu Sex überredet, dich vergewaltigt oder zu sexuellen Handlungen an anderen Mädchen, Jungen oder Erwachsenen überredet oder zwingt. Sexueller Missbrauch ist eine Straftat. Der Täter nutzt seine Macht- und Autoritätsposition aus, um seine eigenen Bedürfnisse auf Kosten des Kindes/Jugendlichen zu befriedigen.

Wer sind die Täter?

Täter sind meist ganz „normale“ Menschen. Oft verhalten sie sich sehr freundlich und kumpelhaft. Gerade nach außen hin wirken sie oft ganz sympathisch. Meistens planen sie den Übergriff und führen bewusst Situationen herbei, in den sie sich unauffällig einem Kind oder Jugendlichen nähern können. Häufig sind es Menschen aus dem Verwandten- oder Bekanntenkreis, aus dem sozialen Umfeld wie Schule, Sportverein oder Kirche, eher selten sind es völlig fremde Täter. Meist benutzen sie verschiedene Tricks und Strategien, um später Kinder oder Jugendliche sexuell auszunutzen. Sie drohen dem Opfer meistens, dass etwas passiert, wenn das Opfer jemandem von den Vorfällen erzählt. Manche Kinder oder Jugendlichen schämen sich, über dieses Geheimnis zu sprechen, und geraten dann noch mehr in die Macht der Täter.

Was kann ich bei sexuellem Missbrauch tun?

Wenn du unsicher bist, ob du sexuell missbraucht wirst oder nicht, verlasse dich auf dein Gefühl und vertraue darauf, dass dein Gefühl dir zeigt, dass etwas nicht in Ordnung ist. Du hast ein Recht, selbst zu bestimmen, wer dich anfassen darf und wer nicht. Überlege dir, wem du dich anvertrauen kannst. Vielleicht gibt es eine gute Freundin, einen guten Freund oder eine erwachsene Vertrauensperson, mit der du über deine Situation sprechen kannst. Glaubt dir eine Person nicht, suche eine andere, die dir glaubt. Auch wenn dir der Täter verbietet, über das Vorgefallene zu reden, sollst du dich auf keinen Fall einschüchtern lassen. Lass dir keine Angst einjagen: DU HAST EIN RECHT, DARÜBER MIT ANDEREN ZU SPRECHEN und dir Hilfe zu holen. Wende dich an eine Vertrauensperson oder eine Fachberatungsstelle und hole dir Hilfe.

Meine Eltern schlagen mich.

Grundsätzlich ist es nicht in Ordnung, wenn dich deine Eltern oder sonst irgendjemand schlägt. Sag ihnen, dass dir das weh tut und dass du das nicht magst. Vielleicht sind sie selber mit Schlägen aufgewachsen und denken sich nicht viel dabei. Wenn das nicht möglich ist oder es wieder vorkommt, vertraue dich unbedingt einer erwachsenen Person in deiner Familie, oder in der Schule an und bitte sie um ihre Unterstützung. Du kannst dich auch an die Kinder- und Jugendanwältin wenden.

Auf dem Schulweg verhauen mich andere Schüler.

Vielleicht kann dich ein Freund oder können dich mehrere Freunde begleiten und somit schützen. Vertrau dich auf alle Fälle bald deinen Eltern oder einer anderen Person deines Vertrauens an. Auch die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des Pädagogischen Beratungszentrums oder Young+Direct haben ein offenes Ohr für dich. Es ist keinesfalls in Ordnung, wenn du nicht problemlos in die Schule kommen kannst.

Buben greifen mir oft an die Brust.

Sag ihnen ganz laut und deutlich, dass du das nicht magst. Dein Körper gehört dir und du entscheidest, wer dich wann und an welcher Stelle berühren darf. Suche die Unterstützung einer Freundin, vielleicht gelingt es euch zu zweit diese Übergriffe zu stoppen. Vertrau dich sonst deinen Eltern, einer Lehrperson oder den Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen von Young+Direct an und erzähle ihnen davon. Nimm es nicht einfach hin.

Ich werde in der Klasse gehänselt.

Vertrau dich deinen Eltern oder gleich einer Lehrperson an und erzähle ihnen, wie es dir geht und in welcher Situation du gehänselt wirst. Sie werden dem Problem auf den Grund gehen und dich unterstützen. In vielen Schulen werden von Vertrauenslehrpersonen oder von Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen des Pädagogischen Beratungszentrums Sprechstunden angeboten. Auch an sie kannst du dich wenden.

Meine beste Freundin ist 16. Ihre Eltern schlagen sie und ihre Mutter sagt ihr immer wieder, dass sie kein Wunschkind war. Das macht meine Freundin ziemlich fertig, was kann sie tun?

Das Schlagen von Kindern, auch wenn es erzieherischen Zwecken dienen soll, ist verboten und kann sogar bestraft werden. Manche Eltern verlangen von ihrem Kind, das dieses sich so lange fügen muss, wie es in ihrem Haushalt lebt. Das Gesetz verlangt jedoch, dass Kinder und Jugendliche zunehmend Verantwortung übernehmen. Manche Jugendliche schließen aus diesem Grundsatz, dass ihre Eltern immer weniger Einfluss nehmen dürften. Das stimmt so nicht ganz. Eltern müssen ihre Kinder in die Entscheidungen einbeziehen und sie so in ihrer Entwicklung fördern. Wenn deine Freundin von Ihren Eltern misshandelt wird, kann sie sich an die Kinder- und Jugendanwältin oder an den Sozialdienst wenden. Die dort tätigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden mit ihr reden und ihr Unterstützung anbieten.

Ich glaube, mein Schüler/meine Schülerin ist Gewalt ausgesetzt

Falls Sie die Vermutung haben, dass Ihre Schülerin/Ihr Schüler Gewalt durch Erwachsene/Eltern ausgesetzt ist, sind Sie verpflichtet, dies dem Sozialdienst zu melden. Sie können sich auch im Vorfeld informell an den Sozialdienst wenden.

Ich habe den Verdacht, mein Schüler/meine Schülerin wird sexuell missbraucht

Falls Sie die Vermutung haben, dass Ihr Schüler/Ihre Schülerin sexuell missbraucht wird, können Sie sich an den Psychologischen Dienst wenden. Dort gibt es ein Team, das Sie beraten kann. Sie sind verpflichtet, Ihren Verdacht beim Sozialdienst zu melden.

Mein Kind wird von einer Lehrperson gemobbt

Falls Sie den Eindruck haben, dass Ihr Kind von einer Lehrperson gemobbt wird, ist es hilfreich, dass Sie diese Vermutung nicht vor dem Kind aussprechen, die Aussagen Ihres Kindes aber ernst nehmen und das Gespräch mit der Lehrperson suchen, um deren Sicht zu erfahren bzw. die Situation Ihres Kindes zu schildern. Auch wenn es sich nicht um Mobbing im klassischen Sinn handelt (wochen-, monatelange Demütigungen, Kränkungen mit dem Ziel, das Kind auszuschließen) sind Kränkungen, Beschimpfungen, Bloßstellungen nicht in Ordnung. Sie können sich auch bei der Vorbereitung auf das Gespräch im Pädagogischen Beratungszentrum beraten lassen.

Meine Tochter wird in der Schule von ihren Mitschülern gemobbt. Wie kann ich meinem Kind helfen?

Wenden Sie sich an die Klassenlehrerin oder den Klassenlehrer und versuchen Sie herauszufinden, ob auch diese die Situation beobachtet haben. Versuchen Sie, gemeinsam mit der Lehrperson herauszufinden, woran es liegen könnte. Die Schule hat die Möglichkeit, verschiedene Präventionsprojekte mit der gesamten Klasse oder Projekte zur Stärkung des Selbstbewusstseins zu starten oder auch die Schulpsychologin zu kontaktieren. Auch eine psychologische Begleitung kann in die Wege geleitet werden.

 

Dieser Post ist auch verfügbar auf: Italienisch, Latein